Erste Schritte

Erste Schritte

Hinweis: Diese Feature sind Teil der Visforms Subscription und in der freien Visforms Version nicht enthalten.

FĂŒr ein besseres VerstĂ€ndnis empfehlen wir die Dokumentation vollstĂ€ndig durchzulesen und mit dem Abschnitt Einleitung zu beginnen.
ZusammenhĂ€nge, die in frĂŒheren Abschnitten der Dokumentation erklĂ€rt wurden, werden hier nicht wiederholt.

Hinweis: Bitte stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Visforms Subscription installiert haben.

Die Installation der Visforms Subscription fĂŒgt Ihrer Visforms-Installation einen neuen Feldtyp Signatur hinzu, den Sie automatisch ab sofort in allen Formularen verwenden können. Der neue Feldtyp wird wie jeder andere Visforms Feldtyp in der Feldkonfiguration in der Auswahlliste “Typ” mit angezeigt.

Möglichkeiten und Grenzen

Wir haben den Feldtyp Signatur zu Visforms hinzugefĂŒgt, weil dies ein mehrfach nachgefragtes Feature war. Wenn Sie sich fĂŒr dieses Feature interessieren, sollten Sie sich ĂŒber folgende Möglichkeiten und Grenzen des Feldtyps bewusst sein.

Browser-KompatibilitÀt

Moderne Signaturfelder basieren immer auf dem HTML5 Canvas Element. Das HTML5 Canvas Element ist in der Lage, Maus- und Touch-Bewegungen “einzufangen”. Das HTML5 Canvas Element wird sehr weitgehend von modernen Browsern unterstĂŒtzt, insbesondere auch von den mobilen Browsern.

Visforms will die möglichst weitgehende browserseitige UnterstĂŒtzung fĂŒr das Signaturfeld gewĂ€hrleisten. Daher verwendet Visforms fĂŒr die Implementierung des Signaturfeldes die “jSignature” Bibliothek von Ang Brinley, ein bewĂ€hrtes JavaScript-Tool,. Mehr dazu hier: jSignature.

Dennoch kann nicht zu 100 % gewĂ€hrleistet werden, dass das Signaturfeld auf jedem Browser immer und ĂŒberall richtig dargestellt wird. AbhĂ€ngig vom verwendeten Template kann es eventuell auch möglich sein, dass die Darstellung des Signaturfeldes negativ beeinflusst wird.

Eine Signatur ist keine rechtsgĂŒltige Unterschrift

Anders als auf Papierdokumenten werden “rechtsgĂŒltige Unterschriften” im Bereich des Internets nicht durch einen Schriftzug erzeugt. In vielen FĂ€llen akzeptiert aber der Webseiten-Betreiber eine solche Zustimmung gleichermaßen, um im Sinne der ĂŒbereinstimmenden WillenserklĂ€rung tĂ€tig zu werden. Analog ist es etwa mit den bekannten PDF Tools von Adobe ebenfalls möglich, digital manuelle Unterschriften mit der Maus zu leisten. Solche unterschriebenen PDF Dokumente werden vielfach als verbindliche Dokumente zumindest vom Veranstalter selbst anerkannt.

Eine rechtsgĂŒltige Zustimmung hingegen wird in der Regel durch entsprechende Checkboxen erreicht. Diese Checkboxen muss der Benutzer selbst aktiv anhaken, bevor er das Formular abschicken kann.

Angenommen, Sie wollen Ihr Formular so gestalten, dass es als rechtsgĂŒltig unterschrieben and als anerkannt zĂ€hlt.

Dann möchten wird Sie darauf hinweisen, dass

  • ein Signaturfeld nicht unbedingt erforderlich ist,
  • eine Signatur auf einem Formular keine wirklich allgemein rechtsgĂŒltige Unterschrift darstellt und
  • Sie als Veranstalter eine Signatur aber durchaus akzeptieren können.

Deshalb haben wird den Feldtyp Signatur in Visforms auch so umgesetzt, dass er prinzipiell wie jeder andere Formulartyp funktioniert. Wenn Sie einem Benutzer, das Recht geben die Daten fĂŒr das entsprechende Feld im Frontend zu bearbeiten, dann kann er auch eine vorhandene Signatur ĂŒberschreiben.

Sicherheit

Um einen potenziellen Missbrauch von ĂŒbermittelten Signaturen zu minimieren, werden Signaturdaten in Visforms niemals als Bild-Dateien abgelegt. Signaturen werden in einem platzsparenden Datenformat gespeichert und erst fĂŒr die Anzeige in ein binĂ€res Bild konvertiert.